Zinsen – Höher für länger oder höher für den Moment

  • John Kerschner
  • Janus Henderson

FRANKFURT – Die Finanzwelt wartet auf ein Zinssignal der Fed, doch die wieder gestiegenen Inflationsdaten haben die Märkte verunsichert – die Zinsen erreichten erneut Höchststände und weisen eine extreme Volatilität auf, beschreibt John Kerschner von Janus Henderson Investors. Sein Rat: Anleger sollten die erhöhten Renditen nutzen.

Ab hier folgt der Marktkommentar von John Kerschner, Head of US Securitised Products und Portfolio Manager, Janus Henderson Investors:

„Jeder neue Inflationswert gewinnt somit an Bedeutung, und der Markt brauchte einen „im Rahmen bleibenden“ Wert, der zeigt, dass die Fed diesen Kampf nicht zu verlieren beginnt. Die gute Nachricht: Der von der US-Notenbank bevorzugte Indikator für die Kerninflation (Core PCE) bestätigte, dass die Inflation zwar weiter anhält, sich aber nicht wie von einigen befürchtet verstärkt. Die Zahl lag mit 2,8 % auf Vormonatsniveau. Der Monatsvergleich blieb ebenfalls stabil bei 0,3 %, ähnlich wie im Vormonat.

Leichte Steigerung der Inflation

Tatsache ist, dass die Fed monatliche Daten von durchschnittlich 0,15 bis 0,2 % benötigt, um ihr erklärtes 2 %-Ziel zu erreichen, was derzeit noch in weiter Ferne zu liegen scheint. Obwohl die Inflation für die Fed immer noch zu hoch ist, könnte es bei weiteren Verbesserungen immer noch vernünftig sein, 2024 eine, vielleicht zwei Zinssenkungen vorzunehmen. Konkret stieg die Dienstleistungsinflation ohne die volatileren Bereiche Wohnungsbau und Energie um 0,4 % gegenüber dem Vormonat, also eine leichte Steigerung gegenüber dem letzten Monat davor.

Das solide Arbeitsmarktbild, die derzeitige Wachstumsstärke der USA und die sich verlangsamende, aber anhaltende Inflation stimmen Janus Henderson zuversichtlich, dass die Geduld der Fed der richtige Ansatz ist. Ein wichtiger, aber wenig beachteter Indikator ist der Citi Economic Surprise Index, der Datenüberraschungen im Vergleich zu den Markterwartungen misst. Dieser Indikator ist in den letzten Monaten stetig gesunken, was darauf hindeuten könnte, dass ein höherer Leitzins die US-Makrodaten negativ beeinflussen könnte.

Rat an Anleger – erhöhte Renditen nutzen

Unabhängig davon, ob der Leitzins höher für länger oder höher für den Moment ist, sollten Anleger die Vorteile der höchsten Renditen des letzten Jahrzehnts nutzen und wie die Fed weiterhin die Daten beobachten.“

Zurückzum Seitenanfang