Schwellenländeraktien mit beneidenswertem Risiko-Rendite-Verhältnis

  • Tim Love
  • GAM Investments

FRANKFURT – „Aktien aus Schwellenländern sind unserer Meinung nach immer noch wenig beliebt, untergewichtet und unterbewertet“, sagt Tim Love von GAM Investments. Er ist überzeugt, dass lediglich „ein Risk-on-Katalysator fehlt, um ihre inhärent attraktiven Aufwärtsrenditen freizusetzen“.

Ab hier folgt der Marktkommentar von Tim Love, Investment Director für Schwellenländeraktien bei GAM Investments:

„Während die internationalen Märkte zwischen Goldlöckchen- und Höher-für-länger-Stimmungen schwanken, nehmen die inländischen Kapitalströme in Indien, China und Taiwan deutlich zu. Dies erhöht das Risiko eines jahrzehntelangen Ausbruchs nach oben und stellt ein erhebliches Risiko dar, nicht in Schwellenländeraktien investiert zu sein, wenn die Wende kommt.

Was könnte der fehlende Katalysator sein?

Es gibt eine Reihe potenzieller Katalysatoren, darunter ein Höchststand des US-Dollars und der US-Staatsanleiherenditen, nachdem der US-Dollar-Index ein 26-Jahres-Hochs erreicht hat. Beides würde Schwellenländeraktien, insbesondere Value-Aktien, sehr zugute kommen.

Schwellenländeraktien stehen aus der Perspektive mehrerer Jahrzehnte an einem seltenen Punkt, an dem sie sowohl äußerst attraktive zyklische Einstiegspunkte als auch eine beträchtliche säkulare Unterstützung aufweisen – unserer Ansicht nach ein Zusammenspiel von Ereignissen, das ebenso stark wie selten ist. Günstige vermögensübergreifende Bewertungen von Schwellenländeraktien mit hohen demografischen Vorteilen und einem Anstieg des Pro-Kopf-BIP (insbesondere in Indien) sind ein starker Rückenwind.

Selbst wenn sich das globale Wirtschaftswachstum abschwächt, ist es unserer Ansicht nach unwahrscheinlich, dass die Aktien der Schwellenländer eine signifikante Underperformance gegenüber den Industrieländern aufweisen. Wir glauben jedoch, dass sie in US-Dollar eine gute relative Aufwärtsentwicklung erleben dürften.

Zu den Triebkräften für Schwellenländeraktien gehören neben den zyklischen und bewertungstechnischen Faktoren ein höheres BIP- und Unternehmenswachstum verglichen zu den Industrieländern sowie niedrigere „Wachstum zu einem vernünftigen Preis“-Bewertungen, die mit einer attraktiven Rendite für Schwellenländer einhergehen. Unserer Ansicht nach dürften Schwellenländeraktien für Value-, Growth- und Rendite-Anleger attraktiv sein.

Schwellenländeraktien haben sich weiterentwickelt

Die Anlageklasse hat nur noch wenig Ähnlichkeit mit dem alten Schwellenländer-Index von vor einem Jahrzehnt oder mehr. Im Jahr 2004 umfasste der Index nur vier Länder mit Investment-Grade-Rating unter den elf wichtigsten Ländern – heute sind es neun der elf wichtigsten Märkte. Darüber hinaus ist die Dynamik der Verschuldung und des Schuldendienstes in den Schwellenländern sowohl auf Staats- als auch auf Unternehmensebene wesentlich geringer als in den Industrieländern.

Die Schwellenländer haben das Jahrzehnt der quantitativen Lockerung mit negativen Realzinsen größtenteils vermieden und weisen stattdessen immer noch hohe positive Carry Trades auf, obwohl ihre Zentralbanken einen geringeren Rückgang der Verbraucher- und Erzeugerpreisinflation als bei den Nominalzinsen verzeichnen. Und die beiden Nicht-Investment-Grade-Länder Südafrika und Brasilien haben sich trotz dieser unsteten Entwicklung der weltweiten BIP-Erwartungen als relativ stabile Währungen erwiesen.

Die Einbeziehung von Exzellenzzentren für Robotik/Künstliche Intelligenz (Korea/China), Elektrofahrzeuge (China), globale Beratung (Indien), EV-Materialien (südafrikanisches Platin, lateinamerikanisches Lithium/Kupfer, malaysische Seltene Erden) und On-Shoring-Parks für die High-End-Industrialisierung in Polen/Mexiko und Vietnam/Rumänien sind allesamt wichtige Quellen für ausländische Direktinvestitionen und den Gewinn pro Aktie für die Schwellenländer.

Diese Länder sind nicht mit den landwirtschaftlichen Ländern und Exportländern mit geringer Wertschöpfung der 1990er-Jahre vergleichbar. Diese höhere Widerstandsfähigkeit und Qualität erleichtern eine größere Stabilität des Gewinns pro Aktie und ein höheres Ziel für eine Ausweitung der sogenannten Multiples, wenn sie eintritt.

Die Inlandsnachfrage in Indien ist enorm – siehe die Zahl der neuen Bankkonten in den letzten zehn Jahren (größer als in der EU insgesamt). Nimmt man hinzu, dass die chinesische Wirtschaft von fiskalischen Anreizen profitieren kann, so ergibt sich eine lange Liste positiver struktureller Herausforderungen. Kurzfristig kann eine Kommandowirtschaft wie China die wirtschaftlichen Herausforderungen direkter auf einer koordinierten staatlichen Ebene angehen.

Das Risiko, draußen zu sein – statt drinnen

Die Aktien der Schwellenländer sind nicht weit von ihren historischen Tiefstständen entfernt, während bei den Aktien der Industrieländer das Gegenteil der Fall ist. Der Zeitraum 2010 bis 2023 ist vergleichbar mit einem verlorenen Jahrzehnt für Schwellenländeraktien wie während der Asienkrise und SARS-Krise in den Jahren 1994 bis 2004, bevor es zu einer massiven Neubewertung kam.

Ein möglicher Vorgeschmack auf einen Katalysator waren die Auswirkungen der Hinweise auf niedrigere Kapitalkosten Ende Oktober/Anfang November 2023. Aktien stiegen, Anleiherenditen fielen und der US-Dollar wertete ab, nachdem Daten veröffentlicht worden waren, die für den Oktober eine geringere Gesamt- und Kerninflation in den USA zeigten. Die schwächer als erwartet ausgefallenen Daten nährten die Hoffnung, dass der Zinserhöhungszyklus der Federal Reserve beendet ist und die Zinsen 2024 gesenkt werden könnten. In diesem Umfeld gehen wir davon aus, dass Schwellenländeraktien weiterhin deutlich besser abschneiden werden als anlageübergreifende Alternativen und andere Aktien aus Industrieländern.“

Das Risiko besteht eindeutig darin, "out" zu sein und nicht "in", aber unserer Meinung nach werden Schwellenländeraktien zu Unrecht immer noch so wahrgenommen. Wir glauben, dass die Wahrnehmung der Realität weit hinterherhinkt. Nichts erhöht das Bewusstsein so sehr wie die Angst, eine Rallye zu verpassen, wenn die Opportunitätskosten dafür hoch sein könnten. Wir glauben, dass dann das Bewusstsein für die wahren Vorzüge der Anlageklasse wieder aufleuchten wird.

Unserer Meinung nach werden Schwellenländeraktien falsch benannt, falsch bewertet und völlig missverstanden. Eine anständige Neubewertung des KGV-Multiplikators wird die Lebensgeister bald wieder in den Vordergrund rücken, wie in den Jahren 2004-08. Und dieser Zeitpunkt könnte ebenso atemberaubend sein.

Zurückzum Seitenanfang