Hedgefonds-Neugründungen nehmen wieder zu – Fondsvermögen auf Rekordstand

  • Kenneth J. Heinz
  • HFR

FRANKFURT – Die Zahl der neu aufgelegten Hedgefonds ist zu Jahresbeginn angestiegen, während die Liquidationen konstant blieben, sodass das Vermögen der Branche ein Rekordniveau von 4,3 Billionen US-Dollar erreichte, wie HFR-Präsident Kenneth J. Heinz berichtet. Er geht davon aus, dass die Branche 2024 weiter wachsen wird.

Ab hier folgt die Mitteilung der Gesellschaft:

Die geschätzte Zahl neuer Hedgefonds im 1. Quartal 2024 stieg auf 146, ein Plus von 70 Prozent gegenüber dem Vorquartal und der höchste Stand seit dem 1. Quartal 2022. Dies geht aus dem jüngsten HFR Market Microstructure Report hervor. Der starke Start in das Jahr 2024 folgt auf ein Jahr mit stetigem Wachstum 2023, in dem schätzungsweise 438 neue Fonds aufgelegt wurden.

Die Zahl der Hedgefonds-Liquidationen blieb zu Beginn des Jahres 2024 konstant, da schätzungsweise 106 Fonds im Laufe des Quartals geschlossen wurden, was dem Vorquartal mit 104 Liquidationen entspricht. Für das gesamte Jahr 2023 wurden schätzungsweise 415 Fonds liquidiert, der niedrigste Stand seit 2004.

Beliebte Equity-Hedgefonds

Equity-Hedgefonds waren bei den Fondsstarts im 1. Quartal 2024 führend, wobei etwa 75 neue Fonds neuaufgelegt wurden, was mehr als die Hälfte der Auflegungen im 1. Quartal ausmacht. Equity-Hedgefonds expandieren weiter, wobei die auf Technologie fokussierten Aktienmärkte Rekordwerte erreichen, wenngleich sich ein Großteil der Gewinne auf Large-Cap-Aktien konzentriert.

Attraktive Wertzuwächse

Der HFRI Asset Weighted Composite Index® (AWC) stieg bis Mai um 5,7 Prozent, während der HFRI Fund Weighted Composite um 5,2 Prozent zulegte, da große Fonds kleine und mittelgroße übertrafen.  Der HFRI Macro (Total) Index stieg in den ersten fünf Monaten des Jahres um +6,9 Prozent, während der HFRI Macro (Asset Weighted) Index um +7,8 Prozent zulegte. Die Makrogewinne wurden von quantitativen, trendfolgenden CTA-Strategien angeführt, wobei der HFRI Macro: Systematic Diversified Index bis Mai um +9,5 Prozent im Jahresvergleich stieg. Der HFRI Equity Hedge (Total) Index legte in den ersten fünf Monaten des Jahres um +6,0 Prozent zu; die EH-Substrategien wurden angeführt vom HFRI EH: Quantitative Directional Index, der bis Mai um +8,8 Prozent zulegte, und dem HFRI EH: Energy/Basic Materials Index, der um +7,9 Prozent stieg.

Die Streuung der Performance des HFRI Fund Weighted Composite Index® (FWC) verringerte sich im 1. Quartal 2024 gegenüber dem Vorquartal leicht, da das oberste Dezil der Indexkonstituenten im Durchschnitt +19,4 Prozent erlöste, während das unterste Dezil um durchschnittlich -5,8 Prozent zurückging, was einer Streuung zwischen oberem und unterem Dezil von 25,2 Prozent entspricht, verglichen mit einer Streuung zwischen oberem und unterem Dezil von 29,5 Prozent im 4. Quartal 2023. In den letzten 12 Monaten bis März 2024 erzielte das oberste Dezil der FWC-Bestandteile eine durchschnittliche Rendite von +43,3 Prozent, während das unterste Dezil um durchschnittlich -11,9 Prozent zurückging, was einer Streuung zwischen oberem und unterem Dezil von 55,2 Prozent entspricht.

Rückläufige Gebühren

Die Gebühren für Hedgefonds fielen zu Beginn des Jahres 2024 auf einen neuen historischen Tiefstand, da die Manager sich weiterhin für Kapitalwachstum und Zuflüsse von institutionellen Anlegern im Jahr 2024 positionierten. Die durchschnittliche branchenweite Managementgebühr blieb mit geschätzten 1,35 Prozent gegenüber dem Vorquartal unverändert, während die durchschnittliche Incentive-Gebühr auf geschätzte 15,96 Prozent fiel. Bei Fonds, die im 1. Quartal 2024 aufgelegt wurden, sank die durchschnittliche Verwaltungsgebühr um schätzungsweise 1,17 Prozent, während die durchschnittliche Leistungsvergütung auf rund 17,17 Prozent fiel.

„Geopolitische Risiken und Inflation dürften das Jahr 2024 bestimmen und die Trends aus dem Jahr 2023 beschleunigen, wobei die Performance und die Wachstumstrends der Hedgefonds das wachsende Interesse institutioneller Anleger widerspiegeln, die nach einem spezialisierten Engagement in diesen Trends suchen und gleichzeitig ihr Kapital erhalten wollen“, erklärt Kenneth J. Heinz, HFR-Präsident.

Positives Fazit

„Die Manager positionieren sich weiterhin für die anhaltenden geopolitischen Risiken, die durch die laufenden Europawahlen und die bevorstehenden US-Wahlen ausgelöst werden, wobei sie erhebliche politische Veränderungen und Auswirkungen auf den Handel erwarten, obwohl diese Risiken auch anhaltende und potenzielle neue militärische Konflikte einschließen, die in diesem Jahr noch zunehmen könnten. Die kraftvolle Kombination aus starker Performance, spezialisierten Engagements und Kapitalerhalt dürfte das Wachstum der Branche im Jahr 2024 weiter vorantreiben“, sagt Heinz abschließend.

Zurückzum Seitenanfang