Durationsmanagement: Gezielte Strategien in volatilen Zinsmärkten

  • Euan McNeil
  • Aegon AM

FRANKFURT – Viele Jahre herrschte die Ansicht vor, dass dank der Kräfte der Globalisierung und der alternden Bevölkerung die Inflation die globalen Anleihemärkte nie wieder bedrohen würde, beschreibt Euan McNeil von Aegon AM. Das habe sich als falsch erwiesen, weshalb er ein aktives Durationsmanagement im Zentrum der Anleihestrategie sieht.

Ab hier folgt der Marktkommentar von Euan McNeil, Co-Manager des Aegon Investment Grade Global Bond Fund bei Aegon Asset Management:

„In den zehn bis zwölf Jahren nach der globalen Finanzkrise standen die Zinsen und die Rolle der Zentralbanken im Mittelpunkt. Es wurde über die richtige Geldpolitik diskutiert und abgewogen, wie akkommodierend sie angesichts verschiedener existenzieller Bedrohungen sein sollte. Die Krisen in der Eurozone und die globale Pandemie standen dabei im Mittelpunkt. Viele waren der Ansicht, dass die Kräfte der Globalisierung und die alternde Bevölkerung die Inflation zu einem historischen Thema machen würden, das die globalen Anleihemärkte nie wieder bedrohen würde.

Laut Covid wurden die inflationären Auswirkungen des geldpolitischen Stimulus jedoch stark unterschätzt. Zentralbanker, insbesondere die Bank of England, betonten, dass jeglicher Preisdruck nur ein vorübergehendes Phänomen sei. Dies änderte sich Ende 2021, als die Zentralbanken erkannten, dass die Zinspolitik in beide Richtungen wirken kann. Die darauffolgende Straffung führte in allen Volkswirtschaften zu Renditen auf einem Niveau, das seit fast 15 Jahren nicht mehr erreicht worden war.

Die Zentralbanken haben beschlossen, Zinssenkungen bis 2024 zu vermeiden, um einer möglichen Inflation entgegenzuwirken. Wir sind jedoch der festen Überzeugung, dass die Markterwartungen in Bezug auf weitere Zinserhöhungen angesichts der jüngsten globalen Wirtschaftsdaten, die insgesamt besser als erwartet ausgefallen sind, überzogen sind.

Aktives Durationsmanagement: Chancen für ein globales Investment-Grade-Portfolio

Aber nicht alle Global-Investment-Grade-Fonds sind gleich. Einige Fonds nehmen keine aktiven Durationspositionen in einem Kreditportfolio ein. Die Rückkehr der Unsicherheit an den globalen Zinsmärkten bietet eine weitere Möglichkeit, Performance durch die Steuerung eines konzentrierten Kreditportfolios mit sehr attraktiven Anfangsrenditen zu erzielen. Ein bevorzugter Ansatz für 2024 besteht darin, das Portfolio aktiv zu managen und extremen Marktreaktionen entgegenzuwirken.

Ein erfolgreiches Durationsmanagement in einem globalen Kreditportfolio erfordert zwei Schlüsselelemente. Zum einen muss die Größe und Ausrichtung der aktiven Durationsposition auf Gesamtportfolioebene angepasst werden, zum anderen muss das Zinsrisiko geografisch gestreut werden. Es ist wichtig, das aktive Zinsrisiko in den richtigen Märkten einzugehen.

Im Allgemeinen leistet das Durationsmanagement den größten Beitrag zum aktiven Portfolio, wenn es das Gesamtzinsrisiko berücksichtigt. Angesichts der wahrscheinlich unterschiedlichen Reaktionsgeschwindigkeiten der globalen Zentralbanken sollten wir geografische Nuancen nutzen und unsere Ansichten zu den drei wichtigsten Zinsmärkten je nach erwartetem Risiko-/Ertragshorizont klar zum Ausdruck bringen. Ein aktuelles Beispiel: Im Jahr 2022 hat die US-Notenbank ihre globalen Konkurrenten bei der Straffung der Geldpolitik überholt. Daraus ergeben sich zweifellos Chancen an den globalen Zinsmärkten.“

Zurückzum Seitenanfang