Blue Bonds – Instrumente wider den Klimawandel

  • Willem Visser
  • T. Rowe Price

FRANKFURT – „Wasser und Ozeane sind ein entscheidender Teil der Dekarbonisierungsagenda, die nicht ignoriert werden können, wenn wir die Ziele des Pariser Abkommens erreichen wollen“, sagt Willem Visser von T. Rowe Price. Er rät zu Blue Bonds, um die Bemühungen zu unterstützen.

Ab hier folgt der Marktkommentar von Willem Visser, Associate Portfoliomanager, Fixed Income ESG bei T. Rowe Price:

„Die Ozeane der Erde fangen fast ein Drittel des vom Menschen produzierten CO2 auf. Phytoplankton – winzige, mikroskopisch kleine Pflanzen, die in den oberen Zentimetern der Weltmeere leben – nimmt atmosphärisches CO2 auf, um es in der Photosynthese zu nutzen, sich selbst zu ernähren und Sauerstoff in die Atmosphäre zurückzugeben.

Seit der vorindustriellen Zeit ist die Menge an Kohlenstoff, die die Ozeane aufnehmen mussten, exponentiell gestiegen, da die Ozeane bemüht waren, das Gleichgewicht mit den erhöhten CO2-Werten in der Atmosphäre zu halten. Besorgniserregend ist, dass die Fähigkeit der Ozeane, diesen Kohlenstoff aufzunehmen, aufgrund der chemischen Veränderungen, die der erhöhte Kohlenstoffgehalt im Meerwasser verursacht, abnimmt. Die abnehmende Fähigkeit der Ozeane, atmosphärischen Kohlenstoff zu absorbieren, wird durch die steigenden Temperaturen noch verschärft.

Blue Economy

Unternehmen, die in der Blue Economy tätig sind, spielen eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, sicherzustellen, dass die Ozeane weiterhin als bedeutende natürliche Kohlenstoffspeicher fungieren und die Sauerstoffversorgung nicht beeinträchtigt wird. Die blaue Finanzierung ist ein aufstrebender Bereich der nachhaltigen Finanzierung, der bei Investoren und Emittenten gleichermaßen auf wachsendes Interesse stößt.

Als Untergruppe der grünen Finanzierung mobilisieren blaue Anleihen Kapital für ozeanfreundliche Projekte und kritische Projekte zur Bewirtschaftung sauberer Wasserressourcen und stellen ein hervorragendes Instrument zur Finanzierung von Unternehmensinitiativen dar, die die negativen Auswirkungen auf die Gesundheit des Planeten minimieren wollen.

Sektorbeispiel Transport

Der Seeverkehr ist für 2,9 % der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich und könnte bis 2050 auf 10 % ansteigen, da sich das Handelsvolumen im Seeverkehr voraussichtlich fast verdreifachen wird. Darüber hinaus trägt die Schifffahrtsindustrie in hohem Maße zur Versauerung unserer Wasserstraßen bei. Durch die Aufnahme von Kohlenstoff aus der Atmosphäre werden die Ozeane immer saurer und schaden den Meereslebewesen direkt, was zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Ökosysteme führen kann.

Um der Versauerung entgegenzuwirken, hat die Internationale Seeschifffahrtsorganisation (IMO) für die Schifffahrtsindustrie das Ziel einer 50-prozentigen Dekarbonisierung bis 2050 festgelegt. Zusätzliche Anreize für die Dekarbonisierung der Schifffahrt kommen von Großkunden, die ihren eigenen Kohlenstoff-Fußabdruck verringern wollen.

Blaue Anleihen könnten ein wichtiges Finanzierungsinstrument sein, um Schifffahrts- und Schiffbauunternehmen dabei zu helfen, dieses Ziel zu erreichen, indem sie in die Herstellung und den Kauf neuer Schiffe mit niedrigen (mindestens 60 % Emissionsreduzierung) oder emissionsfreien Emissionen investieren. Denkbar sind 100%ige Elektroschiffe sowie Schiffe, die mit grünem Ammoniak, grünem Wasserstoff oder grünem Methanol betrieben werden. Bei bestehenden Schiffen könnten Investitionen die Emissionen um mindestens 20 % reduzieren, und zwar durch Nachrüstung mit verbesserten Schiffskonstruktionen, Kohlenstoffabscheidung oder Segel, Rotoren und Drachen.

Bekämpfung von Kunststoffabfällen

Aus einer kürzlich veröffentlichten Studie geht hervor, dass schätzungsweise mehr als 171 Billionen Plastikteile in den Weltmeeren schwimmen. Im Laufe der Zeit haben die Strömungen den Müll zu mehreren „Wirbeln“ transportiert. Der Plastikmüll ist gefährlich für Meeresbewohner, die ihn mit Nahrung verwechseln oder sich darin verfangen. Plastik tötet Fische und Meerestiere und ist sehr schädlich für die Artenvielfalt im Meer. Die Müllstrudel blockieren aber auch das Sonnenlicht für Phytoplankton und Algen und bedrohen damit ganze Nahrungsnetze. Die biologische Vielfalt und ein gesundes Phytoplankton sind entscheidend dafür, dass der Ozean seine Funktion als Kohlenstoffsenke und Sauerstofflieferant aufrechterhalten kann.

Das Recycling oder die Wiederverwendung von Kunststoffen ist von grundlegender Bedeutung für die Beseitigung der Kunststoffverschmutzung. Blaue Anleihen könnten eine hervorragende Finanzierungsquelle zur Förderung der Produktion und Herstellung von recycelten Kunststoffen darstellen. Diese Investitionen könnten nicht nur dazu beitragen, die Menge an Kunststoffen, die in unsere Gewässer gelangen, zu reduzieren, sondern auch den Energieverbrauch zu senken, da recycelte Kunststoffe die Emissionen um bis zu 71 % gegenüber Neuware reduzieren.

Blaue Anleihen zur Finanzierung von Offshore-Wind- und Solarprojekten

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind fossile Brennstoffe wie Kohle, Öl und Gas für mehr als 75 % der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich, darunter fast 90 % der CO2-Emissionen. Die Umstellung von fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energiequellen könnte sich dramatisch auf die Verringerung der Treibhausgasemissionen auswirken.

Die Blue Economy ist auch ein fruchtbarer Boden für erneuerbare Offshore-Energie, sowohl auf unseren Meeren als auch auf Seen. Die Offshore-Windenergie profitiert von stabilen Windströmen, die in Wasserumgebungen im Überfluss vorhanden sind, ohne dass sie mit anderen Interessengruppen konkurrieren, wie es an Land der Fall ist. Empfindlichkeiten im Zusammenhang mit Störungen von Meerestieren und der biologischen Vielfalt können gemanagt und gemildert werden; tatsächlich könnte die Nutzung von Blue-Bond-Projekten zur Finanzierung von positiven Ergebnissen in der Meeresbiosphäre beitragen. Blaue Anleihen sind ein natürliches Instrument zur Finanzierung von Investitionen in Offshore-Wind- und Solarprojekte.

United Nations Water argumentiert, dass „der Klimawandel in erster Linie eine Wasserkrise ist“ – eine Feststellung, der wir zustimmen. Wie diese Branchenbeispiele zeigen, sind Wasser und Ozeane ein entscheidender Teil der Dekarbonisierungsagenda und können nicht ignoriert werden, wenn wir die Ziele des Pariser Abkommens erreichen wollen.“

Zurückzum Seitenanfang