3 Gründe für Japans starke Performance

  • Daniel Hurley
  • T. Rowe Price

FRANKFURT – „Die aktuell starke Performance Japans ist auf drei Schlüsselfaktoren zurückzuführen“, erklärt Daniel Hurley von T. Rowe Price: Erstens eine robuste Weltwirtschaft und Wachstum, zweitens ein günstiger Wechselkurs, der Exporteuren hilft, und drittens eine Unternehmensreform, welche die Renditen für Anleger steigern lässt.

Ab hier folgt der Marktkommentar von Daniel Hurley, Portfoliospezialist für Schwellenländeraktien und japanische Aktien bei T. Rowe Price:

„Die japanische Aktienrally konzentrierte sich bisher auf die Large Caps, allerdings nicht in dem Maße wie bei den amerikanischen „Magnificent Seven“. Der Nikkei 225, der stärker auf Export- und Technologieunternehmen ausgerichtet ist, notiert im Vergleich zum breiteren TOPIX-Index auf einem Dreijahreshoch. Dies ist zum Teil auf ausländische Kapitalzuflüsse zurückzuführen, die in größere Titel fließen, vor allem aber auf die Fundamentaldaten. Der schwache Yen unterstützt Exporteure und Technologieunternehmen, die aufgrund der Nachfrage nach KI- und Hardware-Technologien und -Produkten eine regelrechte Rally erleben.

Value-Titel mit hohen Renditen

Auch in Japan haben großkapitalisierte Value-Titel die Renditen angeführt, was zum Teil auf die verbesserte Rentabilität infolge der Yen-Schwäche zurückzuführen ist. Im TOPIX-Index stammen rund 48 % der Erträge aus Ländern außerhalb Japans und 15 % aus den USA. Zu den Unternehmen, die von dieser Entwicklung profitierten, gehörten einige der größten Exporteure, die ihre Gewinne steigern und die Aufmerksamkeit der Investoren auf sich ziehen konnten.

Günstiger Wechselkurs

Die Gewinne in Übersee wurden vor allem durch die jahrzehntelange Schwäche des Yen begünstigt. Das Ausmaß der Yen-Schwäche war in den letzten zwei bis drei Jahren dramatisch. Die Korrelation zwischen der monatlichen Veränderung des Nikkei und des JPY/USD lag in den letzten 30 Jahren bei 0,51. Von Anfang 2020 bis Januar 2024 ist dieser Wert auf 0,66 gestiegen. Die rasche Abwertung des japanischen Yen hat sich in jüngster Zeit zunehmend auf die Aktienmarktrenditen ausgewirkt.

Darüber hinaus hat die Schwäche des Yen in den letzten zwei Jahren den Value-Aktien zusätzlich geholfen. Diese Entwicklung ist zyklisch und wird von der Politik der Zentralbanken und den Inflationsraten in den USA und Japan bestimmt. Wir gehen nicht davon aus, dass er sich weiter abschwächen wird, wenn die Zinsen in den USA ihren Höhepunkt erreicht haben sollten.

Reformen der Corporate Governance

Der Schlüssel zu mehr Nachhaltigkeit in Japan liegt vor allem in Reformen der Corporate Governance. Eine kontinuierliche Verbesserung in diesem Bereich wird für die zukünftige Performance des gesamten Marktes von Bedeutung sein.“

Zurückzum Seitenanfang