Impact Investing ist das Gebot der Stunde

  • Uwe Lill
  • Hedgework

Der Dezember ist traditionell der Monat des Jahresrückblicks. Und natürlich auch des Ausblicks. Trotz hervorragend gelaufener Börsen – inklusive des ansonsten so fußlahmen DAX – will bei mir so recht keine Freude aufkommen. Zu sehr hat sich die geopolitische Lage verschlechtert. Und vielleicht werden sich Historiker künftiger Generationen fragen, wie nach den Erfahrungen zweier Weltkriege und ihrer trügerischen Sicherheit im jeweiligen Vorfeld die Menschheit sehenden Auges erneut in eine heftige Krise schlittert.  

Ganz im Zeichen dieses Tipping Points standen auch die Verhandlungen auf der UN-Klimakonferenz in Dubai, der sogenannten COP28. Der zuvor von mehr als 100 Staaten geforderte klare Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen fand keinen Eingang in den Abschlusstext. Greenwashing war auch hier das Ziel mächtiger Verhandlungsteilnehmer, die eher Interesse an einem Cash-Flow aus fossilen Brennstoffen heute als aus erneuerbaren Energien morgen haben. Das nennt sich Realpolitik.

So bleibt die Erkenntnis, dass es wahrscheinlich die Summe der Bemühungen vieler einzelner Personen und Organisationen sein muss, um in Zukunft den Beharrungstendenzen entgegen zu wirken.

Ich bin sehr froh, dass Hedgework als Plattform für alternatives, digitales und nachhaltiges Investieren hier Raum für Diskussionen bieten kann. Impact Investing ist das Gebot der Stunde. Unser Referent des 210. Hedgeworks, Dr. Armin Sandhövel von Act to Impact, hat den Teilnehmern der Veranstaltung eine Einordnung der Ergebnisse der COP28 gegeben. Und in unserem Interview mit ihm, den ich Ihnen sehr ans Herz lege, erklärt er den Handel mit Instrumenten zur CO2-Reduktion.

Ebenfalls einen beeindruckenden Vortrag hat Achim Krämer von der Global Micro Initiative gehalten. Diese in Hösbach bei Aschaffenburg angesiedelte Hilfsorganisation vermittelt Bildung und Kleinkredite auf den Philippinen und in Indonesien. Hier geht es zum Podcast mit Achim Krämer. Der Verein lebt von Spenden. Vielleicht haben Sie vor Weihnachten ja noch ein wenig Budget übrig

Hedgework geht mit der 211. Veranstaltung im Februar 2024 ins 21. Jahr seines Bestehens. Ich danke Ihnen für Ihr Interesse und die Treue an der Veranstaltung und an den Themen.
Ich wünsche Ihnen ein Frohes Fest und einen guten Rutsch. Bleiben Sie gesund!

Ihr

Uwe Lill

Zurückzum Seitenanfang