ESG hält Einzug in die Welt der Alternativen Investments

  • Uwe Lill
  • GFD Finanzkommunikation

FRANKFURT — Der Bundesverband Alternative Investments (BAI) hat zu seinem jährlichen Congress geladen und 573 Teilnehmer, darunter 86 Investoren, markierten einen neuen Rekord. Thema Nummer 1 war der Einzug von ESG in die Alternative Investmentwelt, wie Uwe Lill, Hedgework-Gründer und Managing Partner der GFD Finanzkommunikation, berichtet.

Der Bundesverband Alternative Investments (BAI) hat geladen und sie kamen alle. Neuer Rekord: 573 Teilnehmer, darunter 86 Investoren, nahmen an der zweitägigen Fachkonferenz am 14. und 15. Mai im Kap Europa in Frankfurt teil. Im Vorjahr waren es 467 Teilnehmer mit 47 Investoren.

Nach den eröffnenden Worten von BAI-Vorstand Achim Pütz und BAI-Geschäftsführer Frank Dornseifer bekamen die Teilnehmer mit einem Vortrag von Michael Dittrich von der Deutsche Bundesstiftung Umwelt einen Eindruck, warum die Teilnehmer am Finanzmarkt um das Thema ESG nicht mehr herumkommen. Die Fakten sprechen eindeutig dafür, dass alle gesellschaftlichen Kräfte an der Lösung der hier entstandenen Probleme mitwirken müssen. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt hält derzeit Assets in Höhe von 2,6 Milliarden Euro. Die jährlichen Erträge werden teils thesauriert und teils als Fördermittel für Umweltprojekte vergeben. 55 Millionen Euro stehen so derzeit an Fördermitteln zur Verfügung.

Weitere große Themenfelder bildeten Private Equity und Liquide Assets. Der gelungene Wechsel zwischen großen Vorträgen und Break Out Sessions in kleineren Sälen brachte ausreichend Bewegung in die Teilnehmer. Wer sich zurückziehen wollte, um vertrauliche Gespräche zu führen, konnte dies in einer extra dafür ausgestatteten Lounge. Eine Neuerung, die viele Konferenzteilnehmer gerne angenommen haben.

Im kommenden Jahr wird die Alternative Investor Conference (AIC) des BAI schon Ende April stattfinden und GFD Finanzkommunikation und Hedgework werden sicher wieder sehr gerne bei der führenden AI-Veranstaltung in Deutschland dabei sein.

Zurückzum Seitenanfang