DWS, Flow Traders und Galaxy planen die Gründung von AllUnity

FRANKFURT — Die DWS, Flow Traders und Galaxy planen die Gründung von AllUnity. Ziel dieses Gemeinschaftsunternehmens ist die Emission eines regulierten, Euro-denominierten Stablecoins, der die breite Nutzung von Blockchain-basierten Vermögenswerten beschleunigen und so dazu beitragen soll, das Potenzial der tokenisierten Ökonomie zu erschließen.

Die DWS hat heute die Absicht zur Gründung von AllUnity im Rahmen einer neuen Partnerschaft von DWS, Flow Traders und Galaxy bekannt gegeben. Ziel des Gemeinschaftsunternehmens ist es, die tokenisierte Ökonomie durch die Ausgabe eines vollständig besicherten Euro-denominierten Stablecoin voranzubringen. Der langfristige Fokus von AllUnity, das von der deutschen Finanzaufsicht BaFin reguliert werden wird, wird darauf liegen, die breite Markteinführung von digitalen Vermögenswerten und die Tokenisierung zu beschleunigen.  

Die drei Partner von AllUnity verfügen über eine tiefe Durchdringung ihrer jeweiligen Märkte und langjährige Erfahrung in Entwicklung und Vertrieb innovativer Finanzprodukte im Einklang mit geltenden Regularien. Das Gemeinschaftsunternehmen kombiniert die Fähigkeiten der DWS bei Portfoliomanagement und Produktstrukturierung, die Expertise von Flow Traders bei der Bereitstellung von Liquidität und der Verbindung von traditionellen und digitalen Vermögenswerten, und den Track-Record von Galaxy bei technischer Infrastruktur und innovativen Lösungen bei digitalen Vermögenswerten. Dementsprechend wird AllUnity gut positioniert sein, um den führenden regulierten Euro-denominierten Stablecoin für institutionelle und private Anleger sowie Unternehmen bereitzustellen. Zudem wird GK8, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Galaxy, ihre Tokenisierungs- und Verwahrungstechnologie bereitstellen, um AllUnity bei der Entwicklung des Stablecoins zu unterstützen.

AllUnity startet in einer Zeit, in der digitale Vermögenswerte in der EU zunehmend klarer reguliert sind, etwa durch die neue Verordnung Markets in Crypto-Assets Regulation (MiCAR). Die MiCAR sorgt für einen harmonisierten rechtlichen Rahmen für Stablecoins, womit im Ergebnis ein größerer Schutz für alle Marktteilnehmer beabsichtigt ist. AllUnity wird zunächst einen Antrag auf Erteilung einer E-Geld-Lizenz bei der BaFin stellen mit dem Ziel, in den kommenden 12 bis 18 Monaten einen Stablecoin zu emittieren. Die Gründung von AllUnity steht unter dem Vorbehalt verschiedener Bedingungen, unter anderem einer entsprechenden Freigabe seitens der BaFin und der Wettbewerbsbehörden.

Die Partner beabsichtigen, Alexander Höptner zum Chief Executive Officer (CEO) von AllUnity zu ernennen. Die drei Partner sind der Auffassung, dass er die nötige Erfahrung und Vision mitbringt, um das Unternehmen aufzubauen und erfolgreich zu führen. Seine Erfahrung in der Entwicklung von Krypto-Produkten, sein Fachwissen über die breitere traditionelle Finanzmarktinfrastruktur und seine fundierten Kenntnisse der Finanzbranche sind die wichtigsten Eigenschaften, um AllUnity erfolgreich auf dem Markt zu etablieren.

Alexander Höptner, designierter CEO von AllUnity:
„Die angekündigte Partnerschaft von DWS, Flow Traders und Galaxy ist einzigartig. Ihre Marktdurchdringung und Expertise werden AllUnity in die Lage versetzen, eine Strategie zur Markteinführung eines tragfähigen Euro-denominierten Stablecoin zu entwickeln, um die tokenisierte Ökonomie voranzutreiben. AllUnity wird auch in der Lage sein, die MiCAR zu nutzen, die unserer Meinung nach zum Wachstum des Stablecoin-Markts beitragen wird, da sie einen robusten regulatorischen Rahmen bietet, der den Anlegerschutz und die Marktintegrität verbessert. Angesichts der heutigen Marktentwicklungen bin ich persönlich begeistert von den Aussichten von AllUnity und fühle mich geehrt, dass ich als designierter CEO ausgewählt wurde. In der kommenden Zeit werden wir uns darauf konzentrieren, ein starkes Team aus talentierten Krypto-, Finanzmarkt-, Technologie- und Regulierungsexperten aufzubauen, um unsere Mission zu erfüllen.“

Stefan Hoops, CEO DWS:
„Mit der Gründung von AllUnity wollen wir künftig die Lücke zwischen dem traditionellen und dem digitalen Finanz-Ökosystem schließen und einen zentralen Infrastrukturanbieter aufbauen, der eine sichere On-Chain-Abwicklung für institutionelle, unternehmerische und private Zwecke ermöglicht. So könnten beispielsweise Unternehmen mit IoT-Geschäften (Internet der Dinge) unseren regulierten Euro-Stablecoin nutzen, um Zahlungen in Bruchteilen und rund um die Uhr sicher und nach eigenem Belieben durchzuführen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit unseren Partnern und darauf, den Zugang der Anleger zu digitalen Vermögenswerten für die Zukunft zu verbessern.“

Mike Kuehnel, CEO Flow Traders:
„Um die globalen Finanzmärkte wirklich zu demokratisieren, müssen Transparenz, Effizienz und Zugänglichkeit gefördert und von allen Marktteilnehmern angenommen werden. Die Tokenisierung von Finanzanlagen wird eine wichtige Rolle spielen und dazu beitragen, die Finanzmärkte zu verbessern und eine neue Marktreife im Bereich der digitalen Anlagen zu erreichen. Wir freuen uns daher sehr über die Gründung von AllUnity und die anschließende Emission eines Euro-denominierten Stablecoins in Zusammenarbeit mit der DWS und Galaxy. Dieses Gemeinschaftsunternehmen wird ein einzigartiges Angebot auf den Markt bringen. AllUnity wird zudem die Strategie von Flow Traders erweitern, Finanzmarktinnovationen und die Diversifizierung unserer Kernhandelsstrategien zu beschleunigen sowie unseren Stakeholdern und dem breiteren Ökosystem digitaler Vermögenswerte weiteren Wert zu bringen.“

Mike Novogratz, CEO und Gründer von Galaxy:
„Digitale Währungen sind die natürliche Weiterentwicklung des weltweiten Zahlungssystems, und Europa – eine Region, die bei der Erschließung von sicherem, digitalem Geld eine Vorreiterrolle spielt – ebnet den Weg für diesen unaufhaltsamen Wandel. Wir sind davon begeistert, mit der DWS und Flow Traders, zwei Vorreitern und Pionieren im Finanzbereich, zusammenzuarbeiten, um einen offenen, fungiblen und interoperablen Euro-denominierten Stablecoin einzuführen, der Anlegern auf der ganzen Welt einen einfachen und sicheren Zugang zum sich entwickelnden Bereich der digitalen Vermögenswerte ermöglichen wird. Darüber hinaus beschleunigt diese Partnerschaft unsere Wachstumsstrategie, wobei die neuartige Tokenisierungs- und Verwahrtechnologie unserer hundertprozentigen Tochtergesellschaft GK8 AllUnity dabei unterstützt, die Massenakzeptanz von Stablecoins in einem relativ jungen Markt voranzutreiben.“

Über AllUnity
AllUnity wird ein Anbieter von Finanzinfrastruktur sein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, den führenden regulierten Euro-denominierten Stablecoin auf den Markt zu bringen, um eine größere institutionelle Akzeptanz von tokenisierten Vermögenswerten zu erreichen. AllUnity versucht zudem, eine Brücke zwischen dem dezentralen Finanzsystem und dem traditionellen Finanzsystem zu schlagen und den Marktteilnehmern den Zugang zur sich entwickelnden tokenisierten Ökonomie zu ermöglichen. AllUnity wird von den branchenführenden Partnern DWS, Flow Traders und Galaxy unterstützt, die ihre einzigartige Kombination aus Expertise, Marktdurchdringung und Infrastruktur nutzen werden, um einen Euro-denominierten Stablecoin auf den Markt zu bringen und die beschleunigte Massenakzeptanz der Tokenisierung voranzutreiben.

Biographie des designierten CEO Alexander Höptner
Es ist vorgesehen, dass Alexander Höptner der CEO von AllUnity wird. Er wird die Entwicklung von AllUnity verantworten, einschließlich des Erhalts der regulatorischen Zustimmungen, um einen Euro-denominierten Stablecoin auf den Markt zu bringen. Vor dieser angestrebten Position war Alexander Höptner Konzern-CEO bei der 100x Group, der Holdingstruktur für die BitMEX-Plattform. Davor war er bei der Börse Stuttgart GmbH und der Euwax AG, wo er als CEO fungierte. Die Börse Stuttgart wurde unter seiner Leitung ein Pionier des Handels mit digitalen Vermögenswerten als sie als erster traditioneller Börsenbetreiber in der EU Krypto-Märkte anbot. Zuvor war er 15 Jahre in verschiedenen leitenden Positionen bei der Deutsche Börse AG, dem Betreiber der Frankfurter Börse, tätig, bevor er diese verließ, um zwei Start-ups für den Handel mit virtuellen Vermögenswerten auf der Blockchain in der Gaming Branche zu gründen.

Zurückzum Seitenanfang