Aktien 2024: Gewinnwachstum als entscheidender Faktor

  • Ritu Vohora
  • T. Rowe Price

FRANKFURT – „Die globalen Märkte haben sich Mitte November erholt, als die abkühlenden Inflationsdaten aus den USA und Großbritannien die Hoffnung der Anleger stärkten, dass die großen Zentralbanken nun mit der Erhöhung der Zinsen fertig sind“, sagt Ritu Vohora von T. Rowe Price. Die Frage sei nun, was das neue Jahr für Aktien bereithält.

Ab hier folgt der Marktkommentar von Ritu Vohora, Investmentspezialistin Kapitalmärkte bei T. Rowe Price:

„Die veröffentlichten US-Verbraucherpreisindexdaten haben sowohl beim Gesamt- als auch beim Kernverbraucherpreisindex nach unten überrascht. Der Gesamt-VPI lag bei 3,2 %, gegenüber 3,7 % im September, und unter den Prognosen von 3,3 %. Dies führte zu einem drastischen Rückgang der US-Staatsanleiherenditen über die gesamte Kurve hinweg und zu einer Rallye in den meisten Anlageklassen. Es war ein großes Ereignis für die Aktienbullen. Die Zahlen bestätigten die Ansicht des Marktes, dass die Fed ihren Zinserhöhungszyklus abgeschlossen hat.

Die Anleger debattieren nun, ob 2024 das Jahr der Zinssenkungen sein wird – bis Juli nächsten Jahres werden zwei Senkungen eingepreist. Und das, obwohl die Fed-Vertreter bekräftigt haben, dass sie die Zinssätze wahrscheinlich noch eine Weile hoch halten werden, um die Inflation nachhaltig zu senken. Auch wenn der Zeitpunkt und das Ausmaß etwaiger Zinssenkungen noch ungewiss sind, befinden wir uns in einem neuen Regime höherer und längerer Zinsen. Dies bedeutet, dass der Wettbewerb um Kapital zunimmt und die realen Renditen der Portfolios wahrscheinlich niedriger sein werden als im letzten Jahrzehnt.

Wir gehen davon aus, dass sich das Gewinnwachstum über alle Sektoren und Regionen hinweg verbreitern wird – mit einer Welle bahnbrechender Innovationen in wichtigen Sektoren und einem verbesserten strukturellen Ausblick für Rohstoffe, die die Chancen für globale Aktien im Jahr 2024 erweitern.

Ein Wendepunkt: Generative KI

Die massive Outperformance der „Magnificent 7“, der Mega-Cap-Technologiewerte, die durch generative KI-Perspektiven angetrieben wird, ist ein bestimmendes Merkmal des Aktienmarktes im Jahr 2023 und hat die extremste Konzentration der Renditen seit den 1960er-Jahren bewirkt. Auch wenn die Bewertungen in dieser kleinen Gruppe hoch erscheinen, könnten sie durch die hohe Eigenkapitalrendite dieser Unternehmen (33 % gegenüber 18 % für den S&P 500) einigermaßen gerechtfertigt sein.

Mit Blick auf das Jahr 2024 wird das Gewinnwachstum ein entscheidender Faktor sein, der über Gewinner und Verlierer entscheidet. Wir glauben, dass viele Unternehmen von KI-Anwendungen im Technologiebereich, in breiteren Sektoren und komplexen Unternehmen mit der Fähigkeit zur Produktivitätssteigerung profitieren werden. Zu den Chancen gehören diejenigen, die das Chip-Ökosystem unterstützen, sowie eine Reihe von Software-, Halbleiter-, Internet- und Rechenzentrumsaktien. Die Gewinner werden wahrscheinlich diejenigen Unternehmen sein, welch die Kern-Technologie entwickeln, um die nächste Innovationsrunde zu ermöglichen, und die einen überzeugenden Weg zur Monetarisierung haben.

Abgesehen von den vorherrschenden Technologiewerten werden die weiteren 493 S&P-Werte mit dem 15,6-fachen der zukünftigen Gewinne gehandelt. Dies entspricht sowohl auf historischer Basis als auch im Verhältnis zu den Zinssätzen dem fairen Wert.

Innovation im Gesundheitswesen

Die Gesundheitsfürsorge wird ein wichtiger Bereich sein, in dem sich Chancen bieten – von therapeutischen Innovationen in der Bioverarbeitung bis hin zur Verwendung revolutionärer GLP-1-Diabetes-Medikamente zur Behandlung von Fettleibigkeit. Die Entwicklung hat das Potenzial, die Ökonomie des Gesundheitswesens zu verändern, indem sie zu einer Verringerung von kardiovaskulären Ereignissen, Schlafapnoe und sogar der Alzheimer-Krankheit führen kann. Wir untersuchen auch die nachgelagerten Auswirkungen, die dies auf den Endwert des Lebensmittel- und Getränkesektors haben könnte, wenn die Menschen ihre Essgewohnheiten dauerhaft ändern.

Energie: steigende Kostenkurven und Investitionsausgaben

Rohstoffzyklen dauern in der Regel 10 bis 15 Jahre und werden von langen Produktivitätswellen angetrieben, die die Preise treiben. Wir befinden uns seit 2011 in einem Bärenmarkt. Möglicherweise stehen wir jetzt aber an der Schwelle zum Wandel. Die Energieproduktivität ist gegen Ende 2022 gesunken und kehrt nun um. Dies führt zu steigenden Kostenkurven, da die Erzeuger höhere Anreizpreise benötigen, um neue Projekte in Angriff zu nehmen und das Angebot auszuweiten. Dies wird wahrscheinlich zu strukturell höheren Energiepreisen führen.

Da die Welt die Dekarbonisierung vorantreibt, wird der Bedarf an umweltfreundlicher Infrastruktur wahrscheinlich die Nachfrage nach Metallen und Materialien erhöhen und einen neuen Investitionsboom auslösen.  Für die Schwellenländer als Lieferanten der Welt könnte dies ein starker Rückenwind sein. Die Auswirkungen der geopolitischen Volatilität auf die Energiesicherheit dürften ebenfalls zu strukturell höheren Öl- und Gaspreisen führen.“

Zurückzum Seitenanfang