News

Lupus alpha legt Fonds für verbriefte Unternehmenskredite auf

Lupus alpha befasst sich schon seit geraumer Zeit mit dem Thema Collaterized Loan Obligations (CLOs) und hat eigens ein CLO-Team aufgestellt, das aus den erfahrenen Managern Norbert Adam und Dr. Klaus Ripper besteht.


Dr. Klaus Ripper (li.)
Norbert Adam (re.)
Dieses Team, das aktuell rund 800 Millionen Euro in CLO-Mandaten verwaltet, hat nun das Produktsortiment des Hauses um den Lupus alpha CLO High ­Grade Invest erweitert. Der nunmehr zweite Publikumsfonds für verbriefte Unternehmenskredite ist für konservative Anleger gedacht, „die auf der Suche nach einer schwankungsarmen und liqui­den Rentenanlage sind“, so Portfoliomanager Norbert Adam. „Der Fonds bietet Zugang zu einem diversifizierten Portfolio besicherter Unternehmenskredite mit sehr hoher Bonität.“ Das Mindestrating liegt im Investment-Grade-Bereich von A- und höher.

„Das anhaltende Zinstief zwingt Investoren, Risiken jenseits von klassischen Staats- und Unternehmensanleihen einzugehen“, führt Adam weiter aus. Das mache CLO-Investments interessant, die je nach Rating-Kategorie flexibel an die verschiedenen Rendite-Risiko-Bedürfnisse der Anleger angepasst werden könnten. Der neue Fonds sei als entsprechende Anlagealternative ausgestaltet, die sich durch hohe Sicherheit, geringe Volatilität und gleichzeitig positive Erträge auszeichnet. Zudem hätten CLOs ihre Verlässlichkeit bereits bewiesen: „Laut S&P hat es in Europa seit 1999 bei CLO-Tranchen mit Investment-Grade-Rating keinen einzigen Ausfall gegeben“, berichtet Adam. Für den Fonds wiederum bedeute die sehr gute Bonität der Anlagen, dass er bei negativen Marktereignissen deutlich geringere Maximalverluste als ein CLO-Investment mit einem breiteren Ratingspektrum aufweisen sollte.

„Ein europäisches Unternehmensanleiheportfolio mit gleichem Rating liefert aktuell keinen nennenswert positiven Ertrag“, betont Portfoliomanager Dr. Klaus Ripper. Das Ziel des Lupus alpha CLO High Grade Invest sei es indes, eine langfristige Rendite von 1,5 Prozent p.a. zu erzielen, bei einer Volatilität zwischen 2 und 3 Prozent p.a. Der Fonds soll über Branchen und Länder breit streuen und in mindestens 15 bis 20 CLOs investieren, die sich wiederum aus je rund 80 Unternehmenskrediten zusammensetzen. „Zugleich zeichnet sich der CLO High Grade Invest durch seine geringe Zinssensitivität aus“, erklärt Ripper weiter. „CLOs haben üblicherweise einen variablen Zinssatz und sind daher von einem möglichen Zinsanstieg kaum betroffen.“