News

Credit Suisse Research Institute: Global Wealth Report 2017

Zehn Jahre nach Beginn der globalen Finanzkrise hat das weltweite Vermögen um 27 Prozent zugenommen, wie der Global Wealth Report 2017 des Credit Suisse Research Institute aufzeigt.


Urs Rohner,
FERI Cognitive Finance Institute
Laut der 8. Ausgabe des Global Wealth Report stieg das weltweite Gesamtvermögen innerhalb eines Jahres bis Mitte 2017 um 16,7 Billionen USD bzw. um 6,4 Prozent auf 280 Billionen USD – so stark wie zuletzt 2012. Dies sei vor allem auf Gewinne an den Aktienmärkten und Preissteigerungen bei Sachwerten zurückzuführen, die in diesem Jahr erstmals wieder über dem Niveau des Vorkrisenjahres 2007 lagen, erklärt Urs Rohner, Vorsitzender des Credit Suisse Research Institute und Präsident des Verwaltungsrats der Credit Suisse Group. Laut Report erreichte auch das globale Durchschnittsvermögen pro Erwachsenem mit 56.540 USD ein neues Rekordhoch. In Europa ist das durchschnittliche Vermögen pro Kopf gegenüber Vorjahr um 6,3 Prozent auf 135.163 USD angewachsen – prozentual der drittgrößte regionale Vermögensanstieg nach Nordamerika und Indien.

In Deutschland erhöhte sich das durchschnittliche Pro-Kopf-Vermögen um 7,9 Prozent auf 203.946 USD, womit sich im internationalen Vergleich des durchschnittlichen Vermögens pro Erwachsenen Deutschland auf Platz 18 verbesserte (2016: Rang 19; 2015: Rang 21). Seit Beginn der Datenerhebungen für den Global Wealth Report im Jahr 2000 ist es insgesamt um 125 Prozent angestiegen.

Dem Report zufolge stammen fünf Prozent aller Millionäre weltweit aus Deutschland. In Zahlen sind das rund zwei Millionen Millionäre, was für Deutschland diesbezüglich weltweit Platz vier bedeutet, hinter den USA, Japan und Großbritannien. Die Anzahl deutscher Millionäre hat sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich um 237.000 erhöht, womit Deutschland global das zweitstärkste Wachstum verzeichnete. Eine Prognose für 2022 zeigt, dass dieser Trend anhalten dürfte. In fünf Jahren könnten demnach über 2,2 Millionen Millionäre in Deutschland leben. Die Zahl der superreichen UHNWIs mit einem Vermögen von mehr als 50 Millionen USD stieg hierzulande im vergangenen Jahr um 500 auf 7200. Damit leben in Deutschland nach den USA und China die meisten UHNWIs der Welt.

Der Global Wealth Report 2017 steht zum Download bereit